Neele steht und schreit mit aufgerissenem Mund

Unter dem Namen TANZSTEG entstanden acht kleine Aufführungen. Diese wurden am 27.9.2020 auf dem Festival eigenArtig in Bremen zu ersten mal gezeigt.
Das Festival hat trotz Corona stattfinden können, da die Abstände gut eingehalten werden konnten. Dabei sind die Tänzerinnen und Tänzer nacheinander durch das Publikum gegangen. Sie zeigten kurze Tänze.
Komisch, tragisch, nachdenklich oder wild bewegen sich die Tänzer. Dazu wird Musik gespielt. Manche Tänze werden nur von Frauen getanzt und manche von Menschen im Rollstuhl.

Diese Stücke gehören zu TANZSTEG dazu:

Kreatür Was passiert, wenn Wesen aus Märchen, Sagen und unseren Träumen lebendig werden! Tanz und Choreografie: Markus Hoft

unErreichbar… please hold the line! Ich wähle am Telefon eine Nummer und es tutet. Jemand geht an den Hörer und wir fragen: „Wie geht es dir und was machst du so? Das Telefon macht Kontakt mit Abstand möglich. Tanz und Choreografie: Isabel Schönfelder und Adriana Könemann

Me and my shoes [übersetzt: Ich und meine Schuhe] Der Raum, in dem getanzt wird ist klein. Wir tanzen im kleinen Raum und gucken, was passiert. Muss man schnell anhalten, zurück gehen oder was passiert hier? Tanz und Choreografie: Miriam Röder

God save the….[übersetzt: Gott rette die…] In diesem Tanz geht es um Frisuren. Sie können lustig sein oder schön. Manchmal müssen die Haare abgeschnitten werden. Und dabei guckt die Königin von England zu. Klingt verrückt? Macht aber Spaß! Tanz und Choreografie: Günther Grollitsch und Martin Schoeps

AHNMA – Was ist das? Hier wird ein besonderes Gefühl im Tanz gezeigt. Choreografie: Birgit Freitag Tanz: Nele Buchholz

ANIMALS [übersetzt: Tiere] Tiere sehen die Welt ganz anders als wir. Wir sehen in die Augen der Tiere. Können Menschen wie Tiere sein? Was ist, wenn meine Schultern Flügel haben? Wir spielen mit diesen Gedanken und tanzen sie. Tanz und Choreografie: Tomas Bünger und Oskar Spatz

SCHON SCHÖN Gibt es Regeln für Schönheit? Was ist schön? Muss ich meinen Körper ändern? Oder ist mein Körper gut wie er ist? Darüber denken wir nach und tanzen dazu. Tanz und Choreografie: Stina Hinrichs

The Rolling Bones [übersetzt: Die rollenden Knochen] Dieses Stück entstand an sechs heißen Sommertagen. Zu Westernmusik tanzen hier drei Menschen drauflos. Tanz und Choreografie: Jenny Ecke, Corinna Mindt, Daniel Riedel

Details

Tanz und Choreografie: Kreatür – Markus Hoft, unErreichbar… please hold the line! – Isabel Schönfelder und Adriana Könemann, Me and my shoes – Miriam Röder, God save the… – Günther Grollitsch und Martin Schoeps, AHNMA – Birgit Freitag / Tanz: Neele Buchholz, ANIMALS – Tomas Bünger und Oskar Spatz, SCHON SCHÖN – Stina Hinrichs,

Produktion

tanzbar_bremen in Kooperation mit steptext dance project

Premiere

Premiere am 27.09.2020

Schwankhalle Bremen

Menu