3 Tänzer:innen verknoten sich miteinander vor einer Grafitti-Wand

Tänzerische Interventionen im Stadtraum

Eine Person steht gebückt, schaut Richtung Boden. Bald sind es zwei, dann viele. Und sie gehen los. Synchronisierte Körper suchen und versuchen. Und finden gemeinsame Impulse. Die Choreografie aus Richtungswechseln entsteht und verflüchtigt sich und transformiert in ein rhythmisches Netz aus Sprüngen und Gängen. Zuschauende Menschen mittendrin und drumherum. Der Stadtraum bekommt eine dynamische Seele, gemacht aus physischen Geflechten. Ein Platz wird kurz erobert, mit Bewegung gefüllt, durch Körper neu geformt. So schnell wie es entsteht, löst es sich wieder auf.

Details

Tanz: Tim Gerhards, Adriana Könemann, Till Krumwiede, Corinna Mindt, Oskar Spatz

Produktion

tanzbar_bremen e.V.

Premiere
Menü